Friday, August 28, 2015

Rezension: Nightingale Way - Romantische Nächte von Samantha Young

Logan McLeod saß zwei Jahre im Gefängnis, weil er seine Schwester beschützen wollte. Jetzt ist er frei, hat einen guten Job und jede Menge Dates, die ihn seine Vergangenheit vergessen lassen. Auch Grace Farquhar weiß ihre neue Freiheit zu schätzen. Seit sie ihrer lieblosen Familie entkommen ist, genießt sie ihr Leben – wäre da nicht ihr neuer Nachbar Logan, dessen ausschweifendes Liebesleben sie jede Nacht um den Schlaf bringt. Mit diesem Aufreißer will Grace nichts zu tun haben, auch wenn er noch so sexy ist. Doch dann nimmt Logans Leben eine dramatische Wendung, und Grace muss sich fragen, ob hinter Logans verführerischer harter Schale nicht doch ein weicher Kern steckt …

Buchdetails:

Nightingale Way - Romantische Nächte


  • Liebesroman
  • Taschenbuch
  • Broschur
  • 416 Seiten
  • Moonlight on Nightingale Way
  • Aus dem Englischen übersetzt von Nina Bader.
  • ISBN-13 9783548287515
  • Erschienen: 07.08.2015

Quelle: Ullstein Buchverlage

Meine Gedanken zum Buch:

Am Anfang des Jahres habe ich Scotland Street gelesen und da ich dieses Buch und auch India Place so toll fand, wusste ich, dass ich unbedingt auch das große Finale lesen musste - Nightingale Way. Ich muss gestehen, dass ich ein großer Fan von Samantha Young geworden bin und daher plane ich, in naher Zukunft möglichst all ihre Bücher zu lesen.

Nightingale Way fand ich auch wirklich gut, vor allem Logan hat mir gefallen, denn wir kannten ihn ja ein wenig schon aus Scotland Street, da er Shannons großer Bruder ist. Mir gefiel es sehr, dass sich dieses Buch also auf ihn konzentrierte, denn ich wollte unbedingt mehr über ihn erfahren. Als Protagonist war er auf jeden Fall sehr interessant, vor allem aufgrund seiner Vergangenheit und der Tatsache, dass er sich durch ein bestimmtes Ereignis in seinem Leben verändert hat (ich will nicht allzu viel dazu verraten, denn ich will Scotland Street nicht spoilern). Daher konnte man schon nachvollziehen, wieso er am Anfang des Buches eher als ein Bad Boy rüberkam, aber im Laufe des Buches konnte er auf jeden Fall beweisen, dass so viel mehr hinter seiner harten Fassade steckt.

Grace war auch eine sympathische Protagonistin, allerdings muss ich gestehen, dass ich sie nicht ganz so toll fand, wie Shannon oder Hannah aus India Place zum Beispiel. Trotzdem konnte ich mit ihr mitempfinden, denn auch sie hatte eine schwierige Vergangenheit und durch diese Vergangenheit hat sie Probleme, Menschen zu nah an sich heranzulassen, aus Angst, diese könnten sie verletzten und enttäuschen. Grace tat mir schon leid, denn es muss sicherlich nicht einfach für sie gewesen sein, so aufwachsen zu müssen und sich so ungeliebt und ungewollt zu fühlen.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als Grace und Logan sich nähergekommen sind, denn ich fand, dass sie sehr gut zusammenpassten. Natürlich müssen die beiden so einige Hürden überwinden, bevor sie dann endgültig zusammenkommen, aber das gehört wohl zu jedem Roman der Edinburgh Love Stories dazu.

Was mir am meisten an Nightingale Way gefallen hat, war die Tatsache, dass alle Protagonisten aus den Edinburgh Love Stories auftauchen, und auch wenn ich immer noch nicht alle Romane dieser Serie gelesen habe (ich bin gerade auf dem besten Weg dazu), so fand ich es sehr schön, all diese liebenswürdigen Protagonisten „wiederzusehen".

Daher war Nightingale Way ein gelungener Abschluss der Reihe und einfach ein schöner Roman, der sich wirklich schnell und leicht liest, aufgrund des tollen Schreibstils der Autorin. Samantha Young ist es ein weiteres Mal gelungen, realistische und authentische Protagonisten zu erschaffen und ich muss schon zugeben, dass ich ein wenig traurig bin, dass diese Reihe nun zu Ende ist.

Rating:

4 von 5 Sternen

Anmerkung: Ich möchte mich gerne bei Ullstein Buchverlage für das schöne Rezensionsexemplar bedanken!

Andreea

Wednesday, August 19, 2015

Rezension: Forever in Love - Das Beste bist du von Cora Carmack

COLLEGE, FOOTBALL UND DIE LIEBE!

Endlich frei! Dallas Cole kann es kaum erwarten, ihr Studium zu beginnen, fernab von ihrem strengen Vater. Doch gerade hat das Semester angefangen, verkündet dieser ihr, dass er einen anderen Job hat – ausgerechnet an ihrem neuen College, wo er das Football-Team trainieren soll. Dallas ist fassungslos! Ihr einziger Lichtblick ist Carson McClain, dessen attraktives Lächeln sie hoffen lässt, dass es das Schicksal vielleicht ausnahmsweise einmal gut mit ihr meint. Aber Carson ist im Football-Team des Colleges. Und die wichtigste Regel im Football lautet: Fang niemals etwas mit der Tochter deines Trainers an …
Quelle: Egmont Lyx

Meine Gedanken zum Buch:

Da ich Cora Carmacks Buch Losing It sehr schön fand, wollte ich auch ihre neue Reihe unbedingt lesen, vor allem da ich so tolle Sachen darüber gehört habe.

Und ich freue mich sehr, dass Forever in Love meinen Erwartungen entsprochen hat, denn ich habe das Buch verschlungen und kann es kaum abwarten, Cora Carmacks andere Bücher ebenfalls zu lesen.

Dallas war mir von Anfang an sehr sympathisch und daher konnte ich mich mit ihr identifizieren und mit ihr mitempfinden. Dallas' schwierige Beziehung zu ihrem Vater war sehr intensiv und Cora Carmack ist es sehr gut gelungen, diese Beziehung authentisch darzustellen. Überhaupt hat die Autorin diese ganze Football-Welt sehr gut geschildert und das liegt daran, dass sie, genau wie ihre Hauptprotagonistin, mit Football aufgewachsen ist.

Carson fand ich auch toll, denn er war genau mein Typ und daher hat er mir sehr gut gefallen. Er war ehrlich, nett, zielstrebig und hat einfach perfekt zu Dallas gepasst, denn die beide haben sich ganz gut ergänzt.

Die Chemie zwischen diesen beiden Hauptprotagonisten hat auf jeden Fall gestimmt und da waren ein paar tolle Liebesszenen dabei, die sehr überzeugend waren.

Alles in allem war Forever in Love ein sehr schöner Liebesroman mit zwei tollen Protagonisten, die mich auf jeden Fall begeistern konnten. Ich fand Cora Carmacks Schreibstil schön und flüssig, und die Football-Welt, die sie kreiert hat, war sehr authentisch.

Rating:

4 von 5 Sternen

Anmerkung: Ich möchte mich gerne beim Egmont Lyx Verlag für das schöne Rezensionsexemplar bedanken!

Andreea

Sunday, August 2, 2015

Rezension: Ein Sommer und vier Tage von Adriana Popescu

Sommer, Sonne, Strand und jede Menge Amore
Sich mal so richtig verknallen! Das wär‘s, denkt sich die 16-jährige Paula, der ihr wohlbehütetes Leben manchmal ganz schön auf die Nerven geht. Lernen, lernen, lernen und dann Karriere machen, das kann doch nicht alles sein! Paula würde viel lieber ferne Länder bereisen, ein richtiges Abenteuer erleben und sich mal so richtig, richtig verlieben. Als sie während der Busfahrt nach Amalfi ins Sommerferienlager versehentlich an einer norditalienischen Raststätte zurückgelassen wird – ausgerechnet mit dem süßesten Typen der Gruppe –, packt sie die Gelegenheit beim Schopf und lässt sich für vier köstliche, völlig losgelöste Tage mit ihm allein durch Italien treiben … Tanzen im Mondschein am Strand all inclusive.

Buchdetails:

Ein Sommer und vier Tage

ORIGINALAUSGABE
Ab 12 Jahren

Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten13,5 x 21,5 cm,1 s/w Abbildung

ISBN: 978-3-570-17149-3

€ 12,99 [D] € 13,40 [A] CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis) 

Verlag: cbj

Quelle: cbj

Meine Gedanken zum Buch:

Ein Sommer und vier Tage war mein erstes Buch von Adriana Popescu und es wird sicherlich nicht das letzte bleiben, denn es hat mir ganz gut gefallen. Dieser Jugendroman ist das perfekte Buch für den Sommer, denn der Schreibstil ist flüssig und locker, die Protagonisten sympathisch und die ganze Geschichte macht einfach gute Laune.

Mit Paula kann man sich ganz leicht identifizieren, denn sie ist sehr liebenswert und sie entwickelt sich im Laufe des Buches weiter. Am Anfang hat sie Angst, sie könnte ihre Eltern enttäuschen und deshalb behält sie ihre Träume für sich selbst. Als sie aber Lewis kennenlernt, trägt dieser dazu bei, dass sich Paula positiv verändert, denn ihr wird klar, dass das Leben kurz ist, und dass man jeden Tag genießen sollte, denn es kann jeder Zeit vorbei sein. Paula wird selbstbewusster und letztendlich fasst sie Mut und erklärt ihren Eltern endlich, was sie mit ihrem Leben machen möchte. Und das hat sie in gewisser Weise Lewis zu verdanken, denn dank ihm hat Paula das größte Abenteuer ihres Lebens erlebt und sich weiterentwickelt.

Lewis ist ein richtig toller Typ und mir war er von Anfang an sehr sympathisch. Was mir an ihm gefallen hat, war die Tatsache, dass er zum einen auf Paula solch eine positive Wirkung hatte, und zum anderen, dass er, obwohl er sehr selbstbewusst rüber kam, trotzdem eine verletzliche Seite hatte. Ich persönlich mag ja solche Protagonisten sehr und daher war ich ein großer Fan von Lewis.

Das Einzige, was mir an Ein Sommer und vier Tage nicht gefallen hat, war, dass sich die Romanze zwischen Lewis und Paula zu sehr nach insta love angefühlt hat (zumindest kam mir das so vor). Irgendwie hat sich Paula zu schnell in ihn verknallt/verliebt und deshalb konnte mich der Roman daher nicht zu 100% überzeugen.

Dennoch hat mir Ein Sommer und vier Tage ganz gut gefallen, vor allem die Botschaft des Buches („carpe diem") und die Thematik (Selbstfindung) allgemein. Und auch wenn der Schreibstil locker war, so war das Buch trotzdem gefühlvoll und tiefsinnig, und ich habe die Hauptprotagonisten auf jeden Fall sehr schnell ins Herz geschlossen.

Rating:

4 von 5 Sternen

Anmerkung:  Ich möchte mich gerne beim cbj Verlag für das tolle Rezensionsexemplar bedanken!

Andreea