Tuesday, March 10, 2015

Rezension: Einfach Schicksal von Cat Patrick und Suzanne Young

EINFACH SCHICKSAL

ÜBERSETZT VON ANJA MALICH 
Gehen oder bleiben? Caroline steht vor der Wahl: Soll sie ihrer sterbenden Großmutter beistehen oder doch zur Party gehen, wo sie die Liebe ihres Lebens treffen könnte?

In Einfach Schicksal lebt Caroline beide Möglichkeiten und muss lernen, mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen klarzukommen. Klar, man kann das Leben nicht zurückspulen und Entscheidungen anders treffen. Aber keine Angst, letztlich gibt es doch mehr als einen Weg 
zum Happy End, oder?

Quelle: Bastei Lübbe

Meine Gedanken zum Buch:

Ich habe bisher alle Bücher von Cat Patrick gelesen und ich bin definitiv ein Fan von ihr, also habe ich mich riesig gefreut, als ich gehört habe, dass sie zusammen mit Suzanne Young, der Autorin von Du. Wirst. Vergessen, ein Buch geschrieben hat. Daher war ich sehr gespannt auf das Ergebnis.

Leider muss ich sagen, dass meine Erwartungen nicht wirklich erfüllt worden sind, denn Einfach Schicksal konnte mich nicht zu 100% überzeugen. Und das lag an der Protagonistin Caroline, mit der ich mich einfach nicht identifizieren konnte. Ich konnte einfach nicht wirklich mit ihr mitfühlen und manchmal kam sie mir sehr egoistisch und feige vor. Ihre Entscheidungen konnte ich auch nicht immer nachvollziehen und alles in allem war mir Caroline einfach nicht sympathisch genug.

Carolines Mutter und Schwester waren auch nicht wirklich sympathisch und ich konnte mich mit ihnen auch nicht anfreunden. Vor allem weil sie manchmal sehr gemein zu Caroline waren. Weiterhin hätte ich gerne mehr über Carolines Großmutter erfahren, die ja am Anfang des Buches stirbt. Mir waren die Informationen über sie einfach zu wenig und ich fand es schade, dass wir nicht mehr über sie erfahren durften.

Der einzige Protagonist, der mir gefallen hat, war Chris - einer der Jungs, der Carolines Interesse geweckt hat. Ich fand ihn sympathisch, nett und lieb und daher habe ich ganz gerne über ihn gelesen.

Joel konnte ich dagegen so gar nicht ausstehen und habe ihm die ganze Zeit über nur misstraut.

Die Idee des Buches hat mir an sich ganz gut gefallen, denn wir erleben mit, wie Caroline zwei verschiedene Wege einschlägt - zwei unterschiedliche Richtungen, die aber letztendlich doch auf dasselbe Ziel hinauslaufen, weil es anscheinend Carolines Schicksal ist, am Ende dort anzukommen, wo sie nun mal gelandet ist.

Einfach Schicksal konnte mich aufgrund der Hauptprotagonistin nicht wirklich überzeugen, aber ich fand die Idee des Buches ganz interessant und spannend, weshalb ich auch weiterlesen musste, um zu erfahren, wie das Buch denn nun enden würde.

Rating:

3 von 5 Sternen

Anmerkung: Ich möchte mich gerne beim Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken!

Andreea

Monday, March 2, 2015

Rezension: Girl Online von Zoe Sugg (alias Zoella)

Unter dem Namen Girl Online schreibt die 15-jährige Penny einen Blog über die täglichen Dramen in der Schule. Über Jungs, über ihre verrückte Familie – und über die Panikattacken, die sie seit einiger Zeit immer wieder bekommt. Außer ihrem besten Freund Elliot weiß niemand, wer die Autorin dieses Blogs ist, dessen Fangemeinde immer größer wird. Im wirklichen Leben sinkt Pennys Fangemeinde dagegen nach einem megapeinlichen Auftritt in der Schule weit unter Null. Da kommt ein Auftrag der Eltern in New York gerade recht. Penny darf mitkommen und trifft den hinreißenden Noah, der Gitarre spielt und in den sie sich sofort verliebt. Die beiden verbringen Weihnachten und ein unvergessliches Silvester zusammen. Doch erst als sie wieder nach Hause kommt, erfährt Penny, dass Noah ihr nicht alles erzählt hat …
"Das Buch hat seine ganz eigene Magie"




Buchdetails:

Girl Online

Originaltitel: Girl online

Originalverlag: Penguin Puffin Books, UK

Aus dem Englischen von Henriette Zeltner 
DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Ab 12 Jahren

Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-17131-8

€ 14,99 [D] € 15,50 [A] CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis) 

Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 23. Februar 2015 

Quelle: cbj

Meine Gedanken zum Buch:
Ich muss ja gestehen, dass ich Zoellas Youtube Channel noch nicht abonniert habe,

aber natürlich habe ich schon von ihr gehört, vor allem weil ich generell auch 

Beauty-Videos auf Youtube schaue. Aber da ich jetzt nun mal ihr Buch gelesen habe, 

werde ich mir ihre Videos angucken, damit ich mir ein besseres Bild von ihr machen kann. 

Bevor ich Girl Online gelesen habe, gab es ja jede Menge darüber zu hören, 
vor allem soll das Buch ja eine Art Autobiografie sein. Außerdem soll Zoella das

Buch gar nicht selbst geschrieben haben, sondern von einem Ghostwriter-Team 

verfasst worden sein. Trotzdem wollte ich Girl Online lesen, da ich mir meine eigene 

Meinung darüber bilden wollte.

Und nun habe ich Zoellas Debütroman gelesen und muss sagen, dass es mir insgesamt 

ganz gut gefallen hat. Ich mag ja Contemporary Stories sehr, denn manchmal will man ja 

nichts Ernstes lesen, sondern es sich mit einem 'fluffigen' Buch gemütlich machen. Und 

Girl Online war genau ein solches Buch. Es war leicht zu lesen, denn der Schreibstil war 

sehr flüssig und die ganzen Social Media Webseiten, die erwähnt wurden, werden auf jeden

Fall Teeneger-Mädchen ansprechen.

Mit hat die Idee mit Pennys Blog ganz gut gefallen, immerhin blogge ich ja selbst seit 

einigen Jahren. Die Botschaften, die Penny mit ihren Blogposts rübergebracht hat, waren

toll und ich fand sie ganz ansprechend. Was mir am Besten an dieser Geschichte gefallen hat,

ist die Liebesgeschichte zwischen Noah und Penny. Die beiden waren ein sehr süßes Paar und

die Zeit, die sie zusammen in New York verbracht haben, wurde sehr schön geschildert. 

Vielleicht wird diese Liebesgeschichte für einige Leserinnen einfach zu kitschig und zu 

unglaubwürdig sein, aber ich fand, dass dies nicht der Fall war, denn Penny ist ja gerade 

mal 15 Jahre alt. Also war ihre Beziehung zu Noah eher zurückhaltend und einfach nur süß, 

wie ich fand.

Das Buch spricht wichtige Themen an, mit denen Teenager heutzutage konfrontiert werden,

wie zum Beispiel Cyber-Mobbing (und die Gefahren des Internets), falsche Freundschaften

und wie es ist, anders zu sein. 

Insgesamt fand ich Girl Online schön und ich habe es gerne gelesen. Es war jetzt keine

neue Idee, die einem vom Hocker reißt und um ehrlich zu sein, bin ich mir noch nicht 

einmal sicher, ob diese Geschichte überhaupt eine Chance gehabt hätte, veröffentlicht

zu werden, wäre es nicht von Zoella (oder ihren Ghostwritern) geschrieben worden. 

Aber trotzdem fand ich die Liebesgeschichte toll und auch Penny war eine sympathische

Protagonistin. Von daher war ich nicht enttäuscht worden, zumal ich überhaupt keine

Erwartungen an das Buch hatte.

Rating:

3,5 von 5 Sternen

Anmerkung: Ich möchte mich gerne beim cbj Verlag für das schöne Rezensionsexemplar
bedanken!


Andreea